Zum Inhalt der Seite springen

Ich packe meinen Koffer...

Unter dem Motto „Ich packe meinen Koffer…“ haben sich insgesamt rund 50 jungen Menschen intensiv mit der Agenda 2030 bzw. den 17 Zielen für eine zukunftsfähige Welt beschäftigt und sich als kreative Botschafter für die 17 Ziele engagiert.

Konkret haben sich zehn Reisegruppen mit jeweils drei bis sieben Jugendlichen im Alter von 13 bis 22 Jahren je eines der 17 Ziele ausgesucht. Die jungen Menschen haben sich aus ihrer individuellen Perspektive heraus inhaltlich mit diesem speziellen SDG auseinandergesetzt und ihre eigenen Gedanken und Ideen zu dem jeweiligen Ziel kreativ in einem Kunstprojekt „verarbeitet“: jede Gruppe einen Koffer als Kunstobjekt sowie ergänzende Texte für die Wanderausstellung gestaltet.

Zusätzlich haben die Jugendlichen durch öffentlichkeitswirksame Spezialaktionen rund 1.800 Menschen auf die 17 Ziele aufmerksam gemacht sowie zwei Radio-Features und einen Trickfilm zu den SDGs gestaltet.

Jede*r der Teilnehmenden hat sich zwischen 20 bis 50 Stunden Zeit im Projekt engeagiert.

Begleitet wurden die Gruppen von Expertinnen und Experten aus unterschiedlichen Bereichen (Bildung für Nachhaltige Entwicklung, Globales Lernen, Kunst, -Theater- und Medienpädagogik, Literatur).

 

Wanderausstellung "Ich packe meinen Koffer..."

Die jungen Menschen haben eine einzigartige Wanderausstellung mit zwölf Koffer-Kunst-Objekten zu insgesamt 11 der 17 Globalen Nachhaltigkeitsziele gestaltet. Die Wanderausstellung kann bei kikuna ausgeliehen werden.

Online Broschüre "Ich packe meinen Koffer..."

Diese Online-Broschüre ist der Katalog zur Wanderaausstellung und zugleich eine gelungene Dokumentation vom gesamten Projekt. Mit dieser Online-Broschüre wollen wir vor allem eines: viele andere Menschen inspirieren! Das Motto lautet: Mitmachen und Nachmachen ist ausdrücklich erwünscht!

Broschüre als pdf

Radio-Feature zu den 17 Zielen

Im Projekt sind zwei spannende Radiosendungen von je einer Stunde entstanden - denn die Jugendlichen hatten viele Ideen und spannende Interviewartner*innen wie z.B. den Umweltminister Franz Untersteller, die Eine Welt-Regionalpromotorin Kirsten Tretter, Lothar Heusohn, den Vorstand vom Weltladen e.V. und Karin Wirnsberger, pädagogische Leiterin der Initiative kikuna e.V.). Nach dem jeweiligen Sendetermin bei FreeFM finden Sie hier die beiden Sendungen jeweils in der vollen Länge und in einer gekürzten Version zum Nachhören....

 

 

 

Radiofeature 1: „Nachhaltigkeitstalk mit dem Umweltminister“
Eine Sendung von und mit Marc Intemann, Emely Nagel, Carolin Neubronner und Lena Rothbauer.
Lifesendung mit Einspielungen vom persönlichen Interview mit Umweltminister Franz Untersteller, das die Jugendlichen mit ihm am 14. März 2019 in seinem Büro im Umweltministerium geführt haben.
Das Feature wurde gesendet am Freitag, 12. April 2019, 16-17 Uhr auf Radio FreeFM. 
Medienpädagogische Leitung: Claudia Schwarz, e.tage medienbildung Ulm
Projektleitung: Karin Wirnsberger, Initiative kikuna e.V.

Trickfilm zu den 17 Zielen

Film ab! Das klingt so einfach...
Doch bis es soweit ist, dauert es eine ganze Weile! Denn auf dem Weg von der Idee bis hin zum fertigen Film sind unendlich viele kleine Arbeitsschritte nötig!
Ab Ende April 2019 wird der Film hier zu sehen sein. 

Aktionen um die 17 Ziele bekannt zu machen...

Die Jugendlichen haben mit einer Vielfalt an kreativen Aktionen insgesamt rund 1.800 Menschen auf die 17 Ziele aufmerksam gemacht, z.B. beim Ulmer Zelt, beim Donaufest, beim Klimaschutztag und auf der Messe Fair Handeln, durch Präsentationen vor Gruppen im Rahmen der Kreativwochen von den Freiwilligendiensten beim IB und bei Aktionen in Kindergärten und Schulen. Einer von den vielen Menschen war Umweltminister Franz Untersteller. Er hatim Rahmen der Nachhaltigkeitstage die Kreativ-Aktion beim Ulmer Zelt besucht und war begeistert!

Danke!

Wir bedanken uns bei allen, die dieses Projekt ermöglicht haben: Bei den jungen Menschen, die sich auf die Reise begeben haben, ihren Koffer gepackt und sich als Botschafter für die 17 Ziele engagiert haben. Bei den Expertinnen und Experten die diese jungen Menschen als „Reisebegleiter“ unterstützt haben. Bei den Kooperationspartnern und den Förderern, die dieses Projekt auf unterschiedliche Weise unterstützt haben.  

Dieses Projekt wurde gefördert aus Mitteln der Glücksspirale vom Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft.